Skip to main content

Soforthilfe vom Anwalt: Jetzt Kontakt aufnehmen

Das Wichtigste im Überblick

Ankaufsuntersuchung bei Pferden

Im Pferderecht bezieht sich die Ankaufsuntersuchung (die sogenannte “Pferd aku”) auf eine tierärztliche Untersuchung, die vor dem Kauf eines Pferdes durchgeführt wird. Durch diese Untersuchung wird der Gesundheitszustand und die Eignung des Pferdes für den beabsichtigten Verwendungszweck überprüft. In vielen Regionen gibt es mehrere Bezeichnungen für die AKU.

Unterschied zwischen einer kleinen und einer großer Ankaufsuntersuchung

Eine kleine Ankaufsuntersuchung bezieht sich meistens auf weniger umfangreiche Untersuchungen, bei der hauptsächlich die grundlegenden Gesundheitszustände des Pferdes überprüft werden. Hier wird die allgemeine körperliche Verfassung des Pferdes überprüft und auf offensichtliche körperliche Mängel oder Anzeichen von Krankheiten geachtet. Möglicherweise führen die Ärzte noch grundlegende Funktionstests durch.

Eine große Ankaufsuntersuchung stellt eine umfassendere Prüfung dar, die detailliertere Untersuchungen und diagnostische Tests umfasst. Meistens sind damit Untersuchungen der Gelenke, Röntgenaufnahmen, Blutuntersuchungen beim Pferd und andere spezifische Untersuchungen gemeint, um einen umfassenden Überblick über den Gesundheitszustand des Pferdes zu erhalten. Eine umfangreichere Untersuchung könnte besonders wichtig sein, wenn das Pferd für bestimmte Aktivitäten oder Leistungszwecke vorgesehen ist.

Die beiden Begriffe sind jedoch keineswegs feste Definitionen und müssen in jedem Einzelfall neu festgelegt werden, da es zu viel Platz für Interpretationsspielraum gibt. Bei der Vereinbarung einer Ankaufsuntersuchung ist es ratsam, klare Erwartungen bezüglich des Untersuchungsumfangs und der Berichterstattung zwischen Käufer, Verkäufer und Tierarzt festzulegen. Dies hilft, mögliche Missverständnisse zu vermeiden und sicherzustellen, dass die gewünschten Informationen erfasst werden. Wir helfen Ihnen selbstverständlich bei der Ankaufsuntersuchung und formulieren für Sie auch die gewünschten Untersuchungen, damit keine Lücken entstehen. Es ist wichtig, vorher alle Vorkehrungen zu treffen, damit im Nachhinein nicht noch größere Probleme entstehen.

Im Zusammenhang mit der Ankaufsuntersuchung für Pferde sind folgende Punkte besonders zu beachten:

Vertragsvereinbarungen bei der Ankaufsuntersuchung

Der potenzielle Käufer und der Verkäufer erstellen bei der Ankaufsuntersuchung meistens die vertragliche Grundlage. Die genauen Bedingungen, der Umfang und die Kosten der Untersuchung werden im Kaufvertrag oder in einer separaten Vereinbarung festgehalten. Zweck der Untersuchung ist es, mögliche Gesundheitsprobleme oder Mängel des Pferdes zu identifizieren. Je nach Verwendungszweck des Pferdes können verschiedene Aspekte überprüft werden, z.B. Gesundheit, Blut, Beweglichkeit, Augen, Zähne, Herz-Kreislauf-System usw. Dabei sollte die Untersuchung von einem erfahrenen Tierarzt durchgeführt werden, der sich mit Pferdegesundheit auskennt. Der Pferde-Arzt sollte unabhängig und objektiv handeln, um potenzielle Interessenkonflikte zu vermeiden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt vor der Behandlungsdurchführung / Operation genau nach der Behandlungsmethode. Er soll Sie umfassend über alle Risiken und Nebenwirkungen aufklären. Nach der Untersuchung stellt der Tierarzt normalerweise einen schriftlichen Untersuchungsbericht für das Pferd aus, der den Gesundheitszustand des Pferdes dokumentiert. Dieser Bericht kann als Nachweis für den Zustand des Pferdes vor dem Kauf dienen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie alle Informationen schriftlich niederschreiben.

Kostenlose Ersteinschätzung im Pferderecht

Das Rechtsgebiet Pferderecht bezieht sich auf die rechtlichen Aspekte rund um Pferde und deren Haltung. Es geht hierbei um den Pferdekauf, die Ankaufsuntersuchung, die Versicherung und diverse Haltungsfragen. Pferde sind majestätische Tiere und haben für die Beteiligung nicht nur wirtschaftliche, sondern überwiegend auch emotionale Werte. Unsere Expertin Dr. Sandra Reinders steht Ihnen in Ihrer Angelegenheit rund ums Pferd zur Seite.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Mängel und Gewährleistung

Wenn während der Ankaufsuntersuchung Mängel oder Gesundheitsprobleme festgestellt werden, können diese Auswirkungen auf den Kaufpreis oder sogar auf die Kaufentscheidung haben. Je nach örtlichen Gesetzen und Vertragsbedingungen können Käufer Rechte aufgrund der Mängel geltend machen. Meistens ist hier das Bürgerliche Gesetzbuch einschlägig, da hier im Kaufrecht weitestgehend alle Mängelrechte ausführlich geregelt sind. Wenn sich vertraglich etwas anderes ergibt, muss der Vertrag zunächst genauer unter die Lupe genommen werden. Im Einzelfall kann es vorkommen, dass vertragliche Regelungen unwirksam sind, die die ganze Wirksamkeit des Vertrags betreffen. Hier muss der Anwalt im Pferderecht genau arbeiten.

Die Ankaufsuntersuchung stellt einen Werkvertrag dar, wonach der Tierarzt gem. § 631 BGB einen Erfolg schuldet. Der Verkäufer kann hierbei auch die Mängelgewährleistungsrechte geltend machen, die nach dem Werkvertragsrecht gelten. Interessant wird die Situation auch dann, wenn der Käufer wegen einer unsauberen Ankaufsuntersuchung das Pferd nicht mehr kaufen, oder bei erfolgtem Kauf wieder zurückgeben will. Der BGH hat hier bereits klargestellt, dass der Tierarzt ebenso haften kann, wie der Verkäufer. Zum Behandlungsvertrag haben wir bereits einen eigenen Artikel verfasst, der noch weitere Infos bereithält.

Die Beweislast trägt in zivilrechtlichen Streitigkeiten derjenige, der den Anspruch geltend macht. Er muss seine Behauptungen darlegen können. Dies ist im Grundfall der Pferdeeigentümer. Er muss beweisen, dass die Ankaufsuntersuchung fehlerhaft war. Bei schwerwiegenden Behandlungsfehlern ist eine Beweislastumkehr gegeben. Das bedeutet, dass dann der Arzt beweisen muss, dass er alle Vorkehrungen getroffen und eine sorgfältige Behandlung durchgeführt hat. Er muss schließlich beweisen, dass der Fehler nicht durch seine Behandlung entstanden ist.

Wir sind bekannt aus

Video zum Thema Pferderecht

Die vielfältigen Aspekte des Pferderechts erfordern eine fundierte Kenntnis und Expertise, um Ihre Interessen angemessen zu vertreten. Unser engagiertes Team aus erfahrenen Anwälten und Anwältinnen verfügt über tiefgreifendes Fachwissen im Bereich des Pferderechts und ist darauf spezialisiert, Pferdebesitzer, Reiter, Züchter, Händler und alle anderen Beteiligten in sämtlichen rechtlichen Bereichen zu unterstützen. Profitieren Sie von unserer Leidenschaft für Pferde und unserem juristischen Know-how. Wir freuen uns darauf, Ihnen in allen pferderechtlichen Angelegenheiten behilflich zu sein.

Zeitersparnis
Mithilfe unseres erfahrenen Rechtsteams erhalten Sie schnell und einfach genau die Hilfe, die Sie im Bereich Pferderecht gerade benötigen.

Spezialisierte Expertise
Sie suchen Rat im Pferderecht? Wir prüfen Ihren Fall und beraten Sie kompetent, dank unserer jahrelangen Erfahrung.

Individuelle Beratung
Wir helfen Ihnen Ihre individuellen Rechte zu verstehen und prüfen jeden Fall einzeln.