Skip to main content

Soforthilfe vom Anwalt: Jetzt Kontakt aufnehmen

So funktioniert das Punktesystem

Punkte in Flensburg

Seit 1958 dient das zentrale Register des deutsche Kraftfahrt-Bundesamts (kurz KBA) mit Sitz in Flensburg als eine Art verkehrserzieherische Maßnahme. Durch die Anhäufung von sogenannten „Punkten“, die anhand einer Punktetabelle bei bestimmten Verstößen fällig werden, sollen Verkehrsteilnehmer langfristig im Blick behalten und bei der Überschreitung eines Grenzwertes aus dem Verkehr gezogen werden können – dann droht der Führerscheinentzug.

Das Punktesystem, das dem Register zugrunde liegt, unterlag jedoch immer mal wieder Anpassungen. Zuletzt durch eine größere Reform im Jahr 2014, weshalb bei Punkten, die vor dieser Anpassung bereits existiert haben, eine Umrechnung erfolgt ist. Tätigt man heute eine Abfrage beim Kraftfahr-Bundesamt, so erhält man bereits eine umgerechnete Auskunft seiner „Sünderkartei“.  

Je nach Punktestand drohen unterschiedliche Konsequenzen:

1 bis 3 Punkte Eintragung ins Register erfolgt oder Eintragung ins Register
4 bis 5 Punkte Schriftliche Ermahnung |Entsprechende Gebühren Informationen zur Abbaumöglichkeit eines Punktes mittels eines Punkteabbau- bzw. Fahreignungsseminars
6 bis 7 Punkte Schriftliche Verwarnung |Verwarnungskosten |Keine Möglichkeit des Punkteabbaus
8 Punkte Entzug der Fahrerlaubnis |Weitere Konsequenzen (z.B. MPU) je nach Einzelfall

Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine kostenlose Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aufbau von Punkten

Die Eintragung von Punkten erfolgt anhand eines vorgegebenen Punktesystems. Je nach Ordnungswidrigkeit oder Straftat fallen die zu sammelnden Punkte unterschiedlich hoch aus – maximal werden jedoch drei Punkte für einen Verstoß erfasst. Eine drei-Punkte-Eintragung geht jedoch immer zeitgleich auch mit einem zeitlich begrenzten Fahrerlaubnisentzug einher.

Abbau von Punkten

Durch Seminar: Punkte im Fahreignungsregister können mittels eines Fahreignungsseminars abgebaut werden – jedoch nur, wenn das Punktekonto nicht mehr als fünf Punkte aufweist und nur alle fünf Jahre einmal.

Durch Verjährung: Außerdem werden Punkte nach einer bestimmten Frist auch wieder aus dem Register getilgt oder gelöscht.

Verstoß, der mit 1 Punkt geahndet wurde Verjährung nach 2,5 Jahren
Verstoß, der mit 2 Punkten geahndet wurde Verjährung nach 5 Jahren
Verstoß, der mit 3 Punkten geahndet wurde Verjährung nach 10 Jahren

Gerade aus diesem Grund lohnt sich häufig eine regelmäßige Abfrage beim Kraftfahr-Bundesamt. Denn: nicht jeder hat die Daten bestimmter Verstöße noch genau vor Augen oder weiß, wie bestehende Punkte umgerechnet wurden.

Wie funktioniert die Abfrage beim KBA?

Grundsätzlich kann jeder Deutsche eine Auskunft aus dem Fahreignungsregister (FAER) beantragen – sogar Menschen ohne Führerschein. Denn: auch für Verstöße als Radfahrer können bereits Punkte fällig werden.

Folgende Möglichkeiten der Abfrage bestehen:

1. Auskunft auf dem Postweg

Hier muss das entsprechende Formular auf der Homepage der Behörde ausgefüllt, ausgedruckt, unterschrieben und mit einer beglaubigten Unterschrift zusammen per Post versendet werden.

2. Direkt vor Ort

Innerhalb der regulären Öffnungszeiten können Einträge auch direkt vor Ort und persönlich in Flensburg angefragt werden –  für Süddeutsche dürfte dies jedoch keine praktische Hilfe darstellen.

3. Per Online-Ausweisoption abfragen

Seit 2020 stellt das Kraftfahr-Bundesamt auch eine Online-Funktion zur Abfrage zur Verfügung – diese ist jedoch nur mittels der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises möglich.

4. Online abfragen mit WILDE BEUGER SOLMECKE

Einfach und online funktioniert die Abfrage Ihres Punktestandes, die wir Ihnen mittels eines direkten Online-Formulars zur Verfügung stellen können. Als Rechtsanwälte funktioniert die offizielle Anfrage für uns unkomplizierter – So ersparen Sie sich Ärger und Aufwände und erhalten ganz einfach Ihre Fahrregisterauskunft direkt von uns.

Das Expertenteam steht Ihnen gerne Rede und Antwort für Ihre Fragen.

Rufen Sie uns unter 0221 / 951 563 0 (Beratung bundesweit) an.



Aktuelle Artikel zum Thema Verkehrsrecht


THC-Erhöhung auf 3,5ng: Ampel einigt sich auf neuen Cannabis-Grenzwert am Steuer

  • 15.05.2024

Inhalt Bußgeldverfahren oder MPU wegen Cannabis? WBS.LEGAL hilft Ihnen! Konservativ, aber verhältnismäßig Praktische Entlastung von Langzeit-Konsumenten durch Speicheltests Mischkonsum ist verboten Nach der Cannabis-Legalisierung Anfang April, kommt nun auch endlich eine zumindest moderate Liberalisierung im Straßenverkehr. Die Ampel verständigte sich auf einen höheren THC-Grenzwert – sowie auf ein strenges […]

Tesla-Fahrer baut Unfall: Wer auf schmaler Straße überholt, haftet womöglich allein

  • 08.05.2024

Inhalt Klage von Tesla-Fahrer abgewiesen Mit 2,10m breitem Tesla auf schmaler Straße überholen – keine gute Idee Fahrlässig überholt? Das können die Folgen sein! WBS.LEGAL hilft Ihnen Grundsätzlich ist es nicht verboten, eine rechtsfahrende Autokolonne zu überholen, wenngleich dies oftmals erhebliche Risiken birgt. Wer doch überholt, der kann nicht […]

Zwei Verurteilungen möglich: Ohne TÜV und ohne Führerschein fahren, ist keine gute Idee

  • 07.05.2024

Wer ohne TÜV und ohne Führerschein fährt, dem drohen gleich zwei Verurteilungen. Dies sei möglich, da kein sogenannter Strafklageverbrauch eingetreten sei, so das OLG Zweibrücken. Eine Verurteilung in einer Bußgeldsache steht einer weiteren Verurteilung wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nicht entgegen, auch wenn beide Taten zeitgleich verwirklicht- und dasselbe Fahrzeug betreffen. […]