Skip to main content

Soforthilfe vom Anwalt: Jetzt Kontakt aufnehmen

Abmahnung von DigiRights erhalten – was tun?

Sie haben eine Abmahnung von DigiRights erhalten und sollen mehrere hundert, vielleicht sogar tausende Euro zahlen? Solche Schreiben versetzen viele Empfänger in Panik. Und sie sind kein Fake, sondern werden von der Berliner Kanzlei Daniel Sebastian verschickt. Die gute Nachricht: Als Empfänger können Sie dagegen vorgehen – wir von WBS.LEGAL unterstützen Sie dabei.

Datenschutz Info

Was jetzt wichtig ist!

Nehmen Sie das Schreiben ernst: Absender ist eine tatsächlich existierende Kanzlei aus Berlin, der Abmahngrund kann berechtigt sein. Wenn Sie die Abmahnung ignorieren, droht weiterer Ärger.

Engagieren Sie einen kompetenten Fachanwalt, der die Sache in die Hand nimmt und gegen die Abmahnung vorgeht. Dann ist es möglich, dass Sie eine Zahlung umgehen können.

Reagieren Sie schnell: In der Abmahnung wird in der Regel eine kurze Frist genannt – diese sollten Sie nicht verstreichen lassen.

Nutzen Sie direkt unser Online-Formular, um uns zu kontaktieren und Ihren individuellen Fall zu prüfen.

So geht es weiter

Wenn Sie das Formular ausgefüllt und Ihre Sachlage beschrieben haben, können die Fachanwälte von WBS.LEGAL den Fall prüfen. Unsere Kanzlei hat bereits tausende Mandaten in einer ähnlichen Situation beraten und wir unterstützen Sie dabei, gegen die Abmahnung vorzugehen. Wir haben uns darauf spezialisiert, unberechtigte Schadenersatzansprüche abzuwehren und sind auch an Ihrer Seite. Damit Sie verstehen, worum es genau geht, haben wir im Folgenden die wichtigsten Informationen zu den Abmahnungen von DigiRights durch die Kanzlei Daniel Sebastian zusammengestellt.

Mein Team und ich kennen die Abmahnungen und das Vorgehen von Daniel Sebastian dank jahrelanger Erfahrung ganz genau. Auch wenn Sie sich bei Erhalt der Abmahnung erschreckt haben dürften, versichere ich Ihnen, dass Sie keinesfalls chancenlos sind! Wir haben bereits Hunderte Betroffene, die in der gleichen Situation waren wie Sie, gegen Daniel Sebastian verteidigt. Wir helfen Ihnen gerne dabei, sich konsequent und zielführend gegen die Abmahnung zur Wehr zu setzen.

Christian Solmecke, LL.M. Rechtsanwalt | Gesellschafter

Wir sind bekannt aus


Wer ist DigiRights? Und wer ist Daniel Sebastian

Die DigiRights Administration GmbH ist ein Inhaber von Musikrechten aus Darmstadt. Bei den Abmahnungen geht es darum, dass den Beschuldigten vorgeworfen wird, Lieder auf einer Online-Tauschbörse illegal zum Tausch angeboten zu haben – also Filesharing betrieben zu haben. Die DigiRights GmbH, die die Rechte an den Musikstücken besitzt, möchte dafür nun finanziell entschädigt werden.

Wer ist Daniel Sebastian und was hat er mit DigiRights zu tun?
Daniel Sebastian ist ein Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei am Kurfürstendamm in Berlin. Er vertritt die DigiRights Administration GmbH und versendet in ihrem Auftrag vielfache Abmahnungen. Täglich verlassen mehrere Hundert Briefe mit Abmahnungen seine Kanzlei. 

Wichtig für alle Empfänger dieser Schreiben: Es handelt es sich nicht um einen Betrugsversuch oder um einen Fake. Die Kanzlei Daniel Sebastian existiert tatsächlich und das Bestreben, mit den Abmahnungen Geld einzufordern, ist real. Umso wichtiger ist es, dass Sie die Abmahnung ernst nehmen, wenn Sie eine erhalten.

Was genau mahnt DigiRights ab?

Auf der ersten Seite der Abmahnung ist zu erkennen, worum es geht: Den Empfängern wird vorgeworfen, die Rechte des Mandanten – also von DigiRights – massenhaft verletzt zu haben, indem eine Datei in sogenannten Filesharing-Netzwerken hochgeladen wurde. Das entsprechende Werk wird dabei namentlich genannt. Es wird davon ausgegangen, dass der Inhaber des Anschlusses, über den die Datei hochgeladen wurde, die Urheberrechtsverletzung begangen hat. 

In der Regel enthalten die Abmahnungen im Auftrag von DigiRights noch keine konkreten Zahlungsaufforderungen. Erst wenn der Empfänger sich per Unterlassungserklärung zu der Rechtsverletzung bekennt, wird ein Vergleich angeboten. Hier ist die Höhe unterschiedlich – je nach dem, ob es sich um einen Film, ein Musikstück oder mehrere Musikstücke handelt. Oft liegt die Summe für einen Film bei 600 Euro. Falls der Anschlussinhaber den Download und damit die Rechtsverletzung nicht selbst begangen hat, sondern ein Dritter im gleichen Haushalt, wird eine Vergleichssumme von 400 Euro angeboten. Es gilt jedoch auch als Ziel der Kanzlei Daniel Sebastian, neben der Unterlassungserklärung eine Vergleichssumme von bis zu 4.800 Euro zu erhalten – statt Schadensersatz und Rechtsanwaltskosten. 

Fest steht: Es geht um Summen, die niemand gerne leichtfertig zahlt. Eine (in einigen Fällen bereits mitgeschickte) Unterlassungserklärung zu unterzeichnen oder von selbst aus eine niedrigere Summe anzubieten, ist jetzt nicht zu empfehlen. Lassen Sie sich in dieser Situation unbedingt durch einen erfahrenen Fachanwalt begleiten, der schon viele solcher Abmahnungen gesehen und bearbeitet hat.

Wie sollten Sie bei einer Abmahnung von DigiRights reagieren?

Zunächst gilt: Ruhe bewahren und nicht übereilt handeln – auch nicht, wenn eine kurze Frist genannt wird. Bringen Sie am besten in Erfahrung, ob die genannte Urheberrechtsverletzung tatsächlich begangen wurde, durch Sie selbst oder einen anderen Nutzer Ihres Internetsanschlusses. Diese Information ist für das weitere Vorgehen wichtig. 

In der Abmahnung wird von Ihnen verlangt, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Das sollten Sie jedoch nicht auf eigene Faust tun. Auch wenn es im Internet viele Vordrucke gibt, die Sie anpassen können, sollten Sie hierbei unbedingt auf einen erfahrenen Fachanwalt setzen, der Ihre individuelle Situation kennt. Was dabei auch wichtig ist: Sobald Sie eine Unterlassungserklärung abgegeben haben, folgt im nächsten Schritt ein Vergleichsangebot von der Kanzlei Daniel Sebastian im Auftrag von DigiRights – nun sollen Sie also zahlen. 

Welche Optionen haben Sie stattdessen? Am besten lassen Sie die Abmahnung durch Anwälte prüfen, die auf Urheberrechte und Schadensersatzansprüche spezialisiert sind. Viele Abmahnungen sind angreifbar. Es kommt vor, dass die Anschlussinhaber-Daten fehlerhaft übermittelt wurden oder dass dabei ein Verstoß gegen geltende Datenschutzbestimmungen vorlag. An solchen formalen Fehlern kann eine Abmahnung scheitern. 

Je nach individuellem Fall kann es sinnvoll sein, eine modifizierte und professionell für Sie erstellte Unterlassungserklärung abzugeben oder gegen die Abmahnung Widerspruch einzulegen. Was für Sie der richtige Weg ist, kann ein Anwalt prüfen, der Ihren Fall im Detail kennt. Nehmen Sie gerne Kontakt mit den Experten von WBS.LEGAL auf, wir sind in einer kostenfreien und unverbindlichen Erstberatung für Sie da. 

Welche Fehler sollten Sie bei einer Abmahnung von DigiRights vermeiden?

Auch wenn Sie vielleicht in Panik geraten oder sich von einer knapp gesetzten Frist unter Druck gesetzt fühlen: Vermeiden Sie die folgenden Fehler, die später teuer werden oder ärgerliche Folgen haben können.

1. Abmahnung ignorieren

Wie bereits beschrieben handelt es sich bei der Abmahnung nicht um Betrug oder Fake, es ist ein ernst zu nehmendes Dokument. Es hilft also nichts, das Schreiben zu ignorieren und darauf zu hoffen, dass nichts weiteres passiert. Es werden weitere Briefe folgen. 

2. Unterlassungserklärung abschicken

Ob bereits eine vorformulierte Unterlassungserklärung mitgeschickt wurde oder Sie eine im Internet finden – es ist nicht ratsam, vorschnell ein solches Dokument zu unterzeichnen. Denn schon kleinste Ungenauigkeiten können langwierige Folgen haben. Außerdem kommt nach der Unterlassungserklärung die Zahlungsaufforderung und idealerweise kommen Sie mit der richtigen Strategie umhin, überhaupt etwas zu zahlen. 

3. Geld überweisen

Bieten Sie der Kanzlei nicht an, eine niedrigere Summe – zum Beispiel 100 Euro – zu zahlen, um so glimpflich aus der Sache herauszukommen. In der Regel geben sich DigiRights und die Kanzlei Daniel Sebastian damit nicht zufrieden. Und wie gesagt: Im besten Fall zahlen Sie gar nicht.

4. Selbst zum Telefon greifen

Es ist nicht ratsam, nach Erhalt des Briefs selbst bei Daniel Sebastian anzurufen, um über die Abmahnung von DigiRights zu sprechen. Das kann dazu führen, dass Sie weitere persönliche Informationen von sich preisgeben, die die spätere Rechtsverteidigung erschweren. Außerdem führen solche Anrufe erfahrungsgemäß nicht dazu, dass die Abmahnung zurückgezogen wird. 

Begeben Sie sich bei einer Abmahnung von DigiRights in die richtigen Hände: Thomas Burgemeister ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei WBS.LEGAL und er hat schon zahlreiche Mandanten in ähnlichen Situationen begleitet. Gerne prüft der Spezialist auch Ihren Fall und kann in einer kostenlosen Erstberatung eine erste Einschätzung geben. 

WBS.LEGAL unterstützt Sie dabei, gegen die Abmahnung vorzugehen und einer kostspieligen Zahlung zu entgehen. Dabei bringen wir große Erfahrung mit, denn unsere Fachanwälte haben schon tausende Betroffene in solchen Situationen unterstützt. Profitieren Sie von dieser Erfahrung und gehen Sie den besten Weg, wenn eine Abmahnung von DigiRights in Ihrem Briefkasten landet. So riskieren Sie nichts und sind von Anfang an gut beraten.

Häufig gestellte Fragen – FAQ



Nein. Die DigiRights Administration GmbH mit Sitz in Darmstadt ist Inhaber von vielen Musikstücken und Filmen. Bei den Abmahnungen geht es darum, dass diese Titel illegal auf Online-Tauschbörsen angeboten wurden – also um unerlaubtes Filesharing. Die Abmahnungen sind kein Fake und sie sollten nicht ignoriert werden.

Daniel Sebastian ist ein Rechtsanwalt mit gleichnamiger Kanzlei in Berlin, der sich auf die Durchsetzung von Ansprüchen von Anbietern wie DigiRights spezialisiert hat. Die Kanzlei verschickt täglich hunderte solcher Abmahnungen und fordert im Anschluss Vergleichszahlungen von den Empfängern.

Nehmen Sie die Abmahnung ernst und bewahren Sie Ruhe. Auch bei einer knapp gesetzten Frist sollten Sie nicht vorschnell reagieren und vielleicht zum Telefon greifen, um Daniel Sebastian selbst zu kontaktieren. Wenden Sie sich an einen erfahrenen Anwalt in Urheberrechtsfragen und lassen Sie sich von Beginn an kompetent beraten.

Aktuelle Artikel zum Thema Urheberrecht


  • 24.04.2024

Inhalt Doch was ist Filesharing überhaupt und ist es illegal? Wie kommen die Kanzleien am Ende auf mich? Frommer.Legal, Nimrod, RKA, und IPPC Law und Sawari Höhe der geforderten Summen Was soll ich als Abgemahnter also tun? So hilft WBS Ihnen bei einer Filesharing Abmahnung: Wie WBS Ihnen helfen […]

Kein Pastiche: YouTube-“Lehrvideo”verletzt Rechte an Heinrich Böll-Kurzgeschichte

  • 19.04.2024

Inhalt Auch Umwandlung in Film stellt Urheberrechtsverletzung dar § 51a UrhG als Rechtfertigung? Jeder Schüler dürfte in seiner Laufbahn wohl mindestens einen Lehrer gehabt haben, der sich sehr kreative Methoden hat einfallen lassen, um den Stoff bestmöglich an seine Klasse zu vermitteln. Einem dieser Lehrer brachte die eigene Kreativität […]

Dropbox-Urteil: Nutzer profitieren – keine Abgabepflicht für Cloud-Speicher

  • 04.04.2024

Inhalt Cloud-Speicher fällt nicht unter die Abgabepflicht für Privatkopien Verhinderung zusätzlicher Kosten für Verbraucher Immer wieder gibt es im IT-Recht Berührungspunkte mit dem Urheberrecht. So wurde mit zunehmender Digitalisierung auch die Frage der Urheberrechtsabgabe immer bedeutender. Darüber, ob auch Cloud-Anbieter zur Zahlung einer Urheberrechtsabgabe verpflichtet sind, herrschte jedoch Uneinigkeit. […]